Schulsporttag 2014 - Fotos

Sporttag2014-07-14

Weitere Fotos unseres Schulsporttages 2014 finden Sie in unserer Bildergalerie.

Kfz-Auszubildende mit Achsmessgerät auf der richtigen Spur

Kfz-Messstand

Foto: Ein neues Achsmessgerät komplettiert Ausstattung in der Kfz-Werkstatt der Berufsschule in Schwalmstadt.  Schulleiter Ralf Klinder und Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Grögor (re) mit den Auszubildenden. (Foto: Wolfgang Scholz)

Schwalmstadt. Ein neues elektronisches Achsmessgerät komplettiert die Ausrüstung der Beruflichen Schulen in Schwalmstadt. Mit finanzieller Hilfe der Kraftfahrzeug-Innung Ziegenhain konnte nun das rund 6.000 € teure Gerät gekauft werden. An dem elektronischen Achsmessgerät lernen die Auszubildenden das jeweilige Fahrzeug optimal einzustellen.

„Bei jeder Diagnose und nach Reparaturarbeiten an der Vorder- oder Hinterachse muss die Spur nach Herstellervorgaben vermessen und eingestellt werden, um die Spurtreue und Sicherheit des Fahrzeuges jederzeit zu gewährleisten“, erklärte Hans-Jürgen Grögor (Schwalmstadt), Vorstandsmitglied der Kraftfahrzeug-Innung Ziegenhain, der das neue Gerät zusammen mit Schulleiter Ralf Klinder seiner Bestimmung übergab. Mit der Anschaffung des Achsmessgerätes setzt sich das Engagement der Innung für die Lehrlingsausbildung am Berufsschulstandort Ziegenhain fort.

In der Vergangenheit wurden bereits zahlreiche Anschaffungen für die Kfz-Ausbildung, wie etwa Neu- und Gebrauchtwagen oder ein Gasfahrzeug sowie Werkzeuge und PC Soft- und Hardware, gespendet oder mitfinanziert. Mit dem neuen Achsmessstand bleiben die Ausbildungsbedingungen für die Auszubildenden in Schwalmstadt auf höchstem Niveau, so die Fachlehrer Thomas Göbert und Hans-Jörg Thiel. Schulleiter Ralf Klinder dankte den Kfz-Betrieben der Innung für ihr nachhaltiges Engagement für die Ausbildung im Kfz-Handwerk.

Prag war wieder eine Reise wert

Prag

Vom 30.06. bis zum 04.07.2014 waren die KFZ-Mechatroniker zu ihrem Gegenbesuch in Tschechiens Hauptstadt. Dieser Fahrt ging der Besuch tschechischer Auszubildender im Rahmen des TANDEM-Projekts im März diesen Jahres voraus. Die lange Anreise ging ohne Verzögerungen vonstatten und außer ein paar kleineren Schauern war uns auch der Wettergott hold.

Bereits kurz nach der Ankunft und dem Beziehen der Zimmer im Internat der Partnerschule (SPS) ging es bereits mit Bus und U-Bahn in die Stadt. Auch der Umgang mit anderen Währungen, Bankautomaten und Wechselstuben kann als erster Lernabschnitt durchgehen. Das gemeinsame Abendessen in einer urigen Gastronomie mit angeschlossener Brauerei ließ vorhandene Bedenken schnell verfliegen.

Die hinzustoßenden Lehrkräfte der SPS wurden mit ausgesprochener Freude und Herzlichkeit begrüßt. Während die einen noch in der Gastronomie verweilten, hielt es die anderen nicht, da noch ein vorabendlicher Bummel in der Altstadt und dem touristischen Zentrum anstand.

Am folgenden Tag konnte die Partnerschule in Prosek besichtigt werden. Dabei waren der stetige Ausbau und die technische Mittelausstattung insbesondere im Bereich der EDV, der Telekommunikation und der CAD-Unterrichtsräume besonders auffällig. Die vollschulische KFZ-Ausbildung in den vorhandenen Räumen ließ die Schüler den eigenen Schulbereich in einem völlig anderen Licht erscheinen. Schade nur, dass die tschechischen Schüler bereits Ferien hatten, was ein Wiedersehen mit den TANDEM-Schülern verhinderte.

Der Nachmittag war einer Stadtführung entlang des Altstädter Rings über die Karlsbrücke vorbehalten. Die Ausblicke machten die Schweißperlen durch die gestiegene Temperatur wieder wett und Möglichkeiten zur Abkühlung gab es auch. Die Abendstunden in der beleuchteten historischen Innenstadt lassen einen schon mal die Heimkehr verzögert antreten.

Mit dem Besuch der Skodawerke und einem kleinen Wettstreit auf einer anspruchsvollen Kartbahn, intensiven Benzingesprächen und tlw. fachlich nicht belegbaren Schuldzuweisungen klang der dritte Tag kulturell mit dem Besuch des Konzerts von Bob Dylan aus.

Der Donnerstag stand im Zeichen alternativer Antriebstechnik und Fortbewegungsmitteln. Prag wurde organisiert von der Partnerschule mit dem Fahrrad erkundet. Viele neue und ungewohnte Ausblicke in Verbindung mit dem Erleben von Stadt und Natur ließ nach dem Ende der Tour dennoch alle wieder glücklich vom Drahtesel steigen.
Mit dem nächtlichen Diskothekenbesuch und der Besichtigung des ehemaligen Konzentrationslagers in Theresienstadt am folgenden Freitag war die Woche auch schon wieder um.

Die problemlose Heimreise ließ alle Lehrkräfte und Schüler wohlbehalten und pünktlich in der Schwalm wieder ankommen.

Das Fazit vieler Schüler war Prag noch einmal besuchen zu wollen.

Wir, die Schüler der 12FZT und die Lehrkräfte (Hr. Geb, Hr. Göbert, Hr. Thiel) bedanken uns bei unserer Partner-schule für die Gastfreundlichkeit und herzliche Aufnahme sowie die umfassende Organisation und Betreuung. Bis zum nächsten Jahr. (Thi)

Erfolg beim Hessen Solar Cup (HSC) 2014

solar1

Beim HSC geht es um die Anwendung von Technik unter Verwendung von Solarenergie. Mit selbst gebauten Booten, ultra leichten Fahrzeugen oder technisch anspruchsvolle Modellfahrzeugen, stets liefert die Sonne die Vortriebsenergie. Dabei steht dem  Aufbau, der  Konstruktion und der Technik auch die Präsentation und Auseinandersetzung mit Themen rund um regenerative Energien und Leichtbau bewertet gegenüber. Die Universität Kassel hat diesen Wettbewerb, der mittlerweile überregionale Anerkennung gefunden hat,  ins Leben gerufen.
In diesem Jahr nahmen auch die Beruflichen Schulen Schwalmstadt mit der Solar AG erstmalig daran teil. Um es vorweg zu nehmen: Es kam der unerwartet sensationelle zweite Platz heraus.

Auf der Basis eines gekauften Modellbau-Chassis mussten diverse Umbaumaßnahmen an dem Feder-Dämpfer-System, der Fahrwerkseinstellung, Rad- und Reifenkombination, Befestigung und Aufnahme der Anbauteile und des Solarmoduls durchgeführt werden. Bei der Elektrik mussten geeignete Akkumulatoren in Kombination mit einer Laderegelung gefunden werden, damit die Leistung des Solarmoduls, übrigens eingelassen in ein Glas-Hubdach-Element des KFZ-Zulieferers Webasto, bestmöglich genutzt werden konnte. Optisch sollte das Ganze auch noch etwas her machen. Letztlich jedoch galt es dieses Gefährt möglichst schnell, lang und energiesparend fort zu bewegen.

Die Präsentation und Dokumentation erfolgte mittels zweier Plakate und dazugehöriger mündlicher Fachgespräche mit der Auswahlkommission.

Durch eine fantastische Fahrleistung in beiden Durchgängen und eine ordentliche Präsentation konnten namhafte Gegner wie SMA und Alstom u.a. auf die Plätze verwiesen werden. Lediglich dem Mercedes-Benz-Achswerk musste man sich verdient geschlagen geben.

Das Ergebnis jedoch gibt Mut und Ansporn im nächsten Jahr wieder anzutreten, zumal  100,00 Euro Preisgeld in Empfang genommen werden konnten.

solar2

Für die Beruflichen Schulen traten an:
Jannick Eul (10Elek), Fahrer), Cemil Sali (10FZT, Technik), Maximilian Naß und Daniel Steinbrecher (11FOTM, Präs.) und Felix Widera (11FOTE, Präs.).

Die betreuenden Lehrkräfte waren:
Michael Eul (Elektrik und Technik), Bernd Schmerer (Fertigung und Technik) und Hans-Jörg Thiel (Präsentation und Technik)

Unterkategorien