14. Job-Fit-Ausbildungsmesse der beruflichen Schulen Schwalmstadt

jobfit2015

Ziegenhain. Eine Frage beschäftigt jeden Schüler einmal: Welchen Beruf will ich nach der Schule ausüben? Die Vielzahl an Ausbildungen kann dabei die Entscheidung noch schwerer machen. Damit sich die Schüler einen Überblick über ihre Möglichkeiten in der Berufswelt machen und ihre Fähigkeiten testen können, findet zum 14. Mal die Job-Fit Berufs-und Ausbildungsmesse der beruflichen Schulen Schwalmstadt statt. Los geht es am Dienstag, 15. März, um 8 Uhr im Dammweg und in der Hessenallee in Ziegenhain.

Infos stehen an erster Stelle

Informationen stehen an mehr als 54 Ständen an erster Stelle.Denn wer in Ausbildung und Beruf startet, der sollte vor allem Bescheid wissen. So erfahren die Schüler beispielsweise, welche Ausbildungsplätze in der Region angeboten werden oder wie die  Voraussetzungen und Perspektiven in den einzelnen Branchen aussehen. Vor allem aber liegt der Fokus auf den persönlichen Fähigkeiten. Die Schüler haben die Chance, gezielt Berufe zu finden, die zu ihren Stärken und Zukunftsplänen passen.

Von den Berufsinformationen, Bewerbungstipps, praxisorientierten Workshops und Kontakten zu Ausbildungs- und Praktikumsbetrieben profitieren wieder mehr als 1.000 Schüler der Kreisberufsschule sowie ihrer Kooperationsschulen. Zu den Ausstellern gehören unter anderem B. Braun Melsungen, EAM, Edeka und die IHK Kassel-Marburg. Neben heimischen Ausbildungsbetrieben sind auch Kammern und Verbände, Bildungseinrichtungen und die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Korbach für die interessierten Jugendlichen da.

Entscheidungshilfen geben

Bei „job-fit“ wollen die Aussteller und Veranstalter vor allem wichtige Entscheidungshilfen geben. Dazu dienen die über 40 verschiedenen Vorträge der an der Messe beteiligten Akteure, wie beispielsweise der Agentur für Arbeit Korbach zu den Themen „Wie bewerbe ich mich richtig?“, „Berufs- und Studienwahl“,  „Wie bekomme ich einen Studienplatz?“ und „Komm mach mit – Mädchen in Männerberufen“.

Mitmachen erwünscht

Zum Mitmachen fordern außerdem zahlreiche Workshops auf, die über den Bildungsfond Schwalm-Eder gefördert werden. 3D-Drucker sind im Einsatz, Buttons werden hergestellt und Reifen im Wettbewerb gewechselt. Weitere Themen sind beispielsweise: vegetarische und vegane Aufstriche aus aller Herren Länder, Säuglingspflege, Lernprogramm Sensorik, Filzwerkstatt oder pädagogische Ansätze zum Anfassen und Erleben unter der Frage „Was brauchen die Kleinen, um groß zu werden?“ Direkte Kontakte können anschließend bei den zahlreichen Ausstellern geknüpft werden, um Konkretes über Ausbildung und Bewerbungsverfahren zu erfahren. Auszubildende aus den Betrieben sind dann ebenfalls vor Ort, um von ihren eigenen Erfahrungen zu berichten und nützliche Tipps zu geben.

Quelle:
www.lokalo24.de

Schulskikurs 2016 - Seeboden/Kärnten

Gruppenbild

Die Gemeinde Seeboden im österreichischen Bundesland Kärnten war erneut Wohnort von 9 Schülerinnen und 15 Schülern der Fachoberschule Jahrgangsstufe 12, die an dem Kompaktkurs Alpinski teilnahmen. Diese Schülergruppe wählte den angebotenen Kompaktkurs alternativ zum regelmäßigen Sportunterricht.

Hotel

Das „Hotel Royal X“ befindet sich in traumhafter und sonniger Lage direkt am Westufer des Millstätter Sees und bietet Platz für rund 300 Gäste. In geräumigen und modern eingerichteten „Cubes“ konnten wir während des Aufenthaltes ein vielfältiges Sportangebot neben dem Skifahren nutzen. Der Fitnessraum wurde ebenso häufig frequentiert, wie das Hallenbad und die Tennishalle. Abends wurden geräumige und mit Beamern ausgestattete Aufenthalts- und Seminarräume für Vorträge (z. B. Verhaltensregeln und Sicherheit im Skigebiet) und Präsentationen (u. a. Fotos und Videos) genutzt. Die Hotelküche bot eine abwechslungsreiche Speisekarte mit Vorsuppe, Hauptgang, Salat und Nachtisch. Hunger musste sicherlich keiner der Teilnehmer erleiden, wenngleich der ein oder andere verwöhnte Gourmetgaumen ab und an den leichten Stein des Anstoßes fand.

liften

In dem sechstägigen Skikurs im Skigebiet GOLDECK erlernten die überwiegenden Ski- und Snowboardanfänger grundlegende Fahrtechniken in der Praxis. An den drei optimalen Anfängerhängen war der Lernfortschritt von der „Pizzaschnitte“ hin zum parallelen Schwingen immens. Mit Hilfe des „Zauberteppichs“ und der „Ankerlifte“ gelangten alle Teilnehmer immer wieder an den Ausgangspunkt.

Bergbild

Bei meist strahlendem Sonnenschein waren alle Teilnehmer hoch motiviert und vor Freude kaum zu bremsen. So nahmen wir bereits am dritten Skitag mit den Anfängern den Ziehweg ins eigentliche Skigebiet in Angriff. Dort erwartete uns eine „blaue Piste“, die eine mäßige Hangneigung ausschildert, bestens geeignet für erste Schwinge in leichtem Gelände.

Aufwärmen

In den folgenden Tagen unterstützten auch unsere fortgeschrittenen Skifahrer und „Profis“ die Aufsteiger bei ihren weiteren Lernerfolgen (Vielen Dank an dieser Stelle an sie) und sorgten für Sicherheit.
So ist es auch mit ihr Erfolg, dass wir die sechs Tage Schneesport ohne Unfälle und Verletzungen erleben durften.
Mit Stolz bedankt sich das „Lehrteam Alpinski“ des Berufsschulcampus Schwalmstadt bei den 24 Teilnehmern der Veranstaltung für ihr engagiertes Auftreten und kameradschaftliches Verhalten.
Explizit bedankt sich das Hotelmanagement des Camp Royal X bei der Gruppe für sieben Tage/Nächte Aufenthalt ohne „größere Vorkommnisse“ und Beschwerden.

Wir danken des Weiteren
-    dem Reiseveranstalter ALPETOUR,
-    dem Hotel ROYAL X,
-    der SKISCHULE GOLDECK und
-    dem BUSREISEUNTERNEHMEN DAVID REISEN
für Ihre freundliche Unterstützung.

Teilnehmer 2016:
Sabine Axt, Erika Hirsch, Michelle Ziegeweid, Ayse Dogu, Lina Möller, Carina Schulz, Annalena Schwalm, Michelle Wagner, Carolin Viehmeier, Max Walck, Nico Grochowski, Fabian Haust, Stephan Tirpitz, Marius Laudenbach, Julian Merten, Jannik Kohl, Simeon Degenhardt, Oliver Kahler, Marius Rohd, Christopher Schwarz, Tim Konjevic, Yannic Schnaudt, André England, Jonas Meyer.

Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen

vrbankausbildungabgeschlossen2016

VR Bank HessenLand gratuliert dem besten Jahrgang aller Zeiten
Schwalmstadt. 14 junge Menschen aus der Region haben mit der Winterprüfung 2015/2016 ihre Ausbildung zum Bankkaufmann beziehungsweise zur Bankkauffrau bei der VR Bank HessenLand erfolgreich abgeschlossen.

Die Vorstände Helmut Euler und Werner Braun, der Bereichsleiter Unternehmensentwicklung / Personal, Gerhard Ursprung, Personaltrainerin Katrin Frick sowie Christian Frick als Vertreter des Betriebsrates gratulierten am 28. Januar in einer Feierstunde zum Abschluss der Ausbildung und überreichten die Zeugnisse sowie ein kleines Präsent.

Der Vorstandsvorsitzende Euler erinnerte an die vergangenen 2,5 Jahre, in denen die jungen Leute sich sowohl Fachwissen als auch Sozial- und Persönlichkeitskompetenz angeeignet haben. Er lobte das Engagement, das sie während dieser Zeit gezeigt haben. Besonders hob er die Auszubildenden Kathrin Botthof, Christina Klein und Frederik Rosenberg hervor, die sich über ein sehr gutes Gesamtprüfungsergebnis freuen konnten. Die Auszubildenden Philipp Dippel, Lena Kuhn, Yannik März, Karolin Neubauer und Anna-Lena Schäfer schlossen zudem in mindestens einem der Prüfungsbereiche mit einem sehr guten Ergebnis ab. Neun der insgesamt 14 frischgebackenen Bankkaufleute erreichten in ihrer Abschlussprüfung im Ergebnis einen Notendurchschnitt mit der Vorkommastelle "1", davon befinden sich drei aktuell im dualen Studium.

Erwähnenswert ist insbesonders das gute durchschnittliche Gesamtergebnis des Ausbildungsjahrgangs mit 86 %, das 15% über dem Bundesdurchschnitt liegt.

Lobend erwähnt wurde auch die gute Zusammenarbeit mit den beiden Berufsschulen in Lauterbach und Schwalmstadt. Ferner tragen die Ausbildungsbeauftragten mit der praktischen Ausbildung vor Ort sowie die hohe Qualität des innerbetrieblichen Unterrichts in der HessenLand AKADEMIE zum überdurchschnittlichen Erfolg der Ausbildung bei.

Die durch den TÜV Hessen zertifizierte Ausbildung der VR Bank HessenLand ist in verschiedene Abschnitte gegliedert. Im Mittelpunkt steht die Ausbildung in den Marktbereichen. Daneben erhalten die Auszubildenden durch die Ausbildung in den internen Abteilungen, wie z. B. der Qualitätssicherung Aktiv und Passiv sowie dem Bereich Controlling/Rechnungswesen/Zahlungsverkehr, einen Überblick über die Prozesse im Haus. Neben der praktischen Ausbildung übermitteln die Berufsschulen die theoretischen Inhalte der Ausbildung. In umfangreichen innerbetrieblichen Seminaren an der VR Bank HessenLand AKADEMIE wird die Praxis mit der Theorie verknüpft und die jungen Leute werden individuell auf ihren Berufsweg vorbereitet. Eine Besonderheit für die jungen Menschen ist die Planungssicherheit durch die Übernahmegarantie. Bei guten Leistungen garantiert die Bank schon zu Beginn der Ausbildung eine anschließende Übernahme, ein Studium und eine fachspezifische Weiterbildung.

Die Ausbildung bei der VR Bank HessenLand eG beendeten erfolgreich:

Kathrin Botthof (Kirchhain-Sindersfeld), Philipp Dippel (Neustadt), Nadine Dülfer (Schwalmstadt-Ascherode), Paul Eschenröder (Lautertal-Hörgenau),  Anna Haase (Neustadt), Christina Klein (Alsfeld-Eifa), Lena Kuhn (Jesberg), Yannik März (Schwalmstadt-Niedergrenzebach), Karolin Neubauer (Neustadt), Patrick Pfeffer (Kirchhain-Anzefahr), Frederik Rosenberg (Amöneburg-Mardorf), Anna-Lena Schäfer (Kirtorf), Florian Steuernagel (Schwalmtal-Hopfgarten), Julia Vollmer (Rauschenberg-Bracht) (pm)

Quelle:

nh24.de
https://www.facebook.com/nh24de

Unterkategorien