Tandem 2016: Tschechische Fleischer-Azubis besuchen Schwalmstadt

tandemfleischer2016

Wieder einmal nahmen die Beruflichen Schulen – Schwalmstadt an dem europäischen binationalen Austauschprogramm TANDEM vom 15.02. bis 05.03.2016 teil.

Drei Wochen Auslandserfahrung sind wie im Flug vergangen. Die vier tschechischen Austauschschüler der Prager Patenschaftsschule SOU gastronomie a podnikání haben während ihres Aufenthaltes in Schwalmstadt die Arbeitswelt und Ausbildung zum Fleischer im Dualen System kennengelernt. Der praktische Teil in den Fleischereien Bechtel (Zella), Kohl-Kramer (Trockenerfurth) und Pietsch (Ottrau) hat ihnen dabei sehr gut gefallen, da die Ausbildung in Tschechien größtenteils in der Schule stattfindet.

Nach einem dreitägigen Sprachschnellkurs in Deutsch begann der betriebliche und schulische Alltag für die jungen Männer. Dabei standen die betrieblichen Arbeiten zur Herstellung von Fleisch und Wurstwaren als auch die theoretischen und praktischen Inhalte der Berufsschule auf dem Programm. Zum Teil aufkommende sprachliche Schwierigkeiten wurden kurzerhand durch Zeichen- oder Körpersprache überwunden.

Das von Matthias Geb, Rainer Liese und Uwe Dippel ausgestaltete Begleitprogramm reichte vom Besuch Frankfurts und seines Flughafens über die Besichtigung des Edeka-Fleischwerks Melsungen bis zur Besichtigung der Altstadt von Marburg.

Zum Abschluss wurden die Schüler von den Betrieben verabschiedet. Über den im Juli anstehenden Gegenbesuch wurden voller Vorfreude bereits Pläne geschmiedet.

Mit Grüßen an die Patenschule ging es dann am Samstagmorgen nach der Verabschiedung durch den Patenschaftskoordinator Herrn Geb zurück nach Prag.

Eine Fortsetzung im nächsten Schuljahr ist bereits in Planung.

„Gewalt und Rassismus – Ohne Uns“ Schüler der Berufsschule Schwalmstadt drehen einen Film gegen Rechtsextremismus

filmprojekt2016

Schwalmstadt. Unter dem Titel „Gewalt und Rassismus – Ohne Uns“ produziert eine Gruppe von Jugendlichen der Berufsschule Schwalmstadt innerhalb von 10 Tagen einen kurzen Spielfilm, der auf eigenen Erfahrungen mit Fremdenfeindlichkeit und Mobbing basiert.  Die Sozialpädagogen Fabian Schmidt und Ann-Kathrin Weitzel aus Kassel stehen dem Prozess helfend zur Seite. Täglich wird von morgens bis teilweise spät in die Nacht gearbeitet und diskutiert.

Da sowohl religiös faschistische als auch rechtsextreme Gruppierungen immer wieder Mittel und Wege finden ihr antidemokratisches Gedankengut unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu verbreiten, ist das Ziel der Initiatoren Kindern und Jugendlichen gegenüber extremistischer politischer und fundamental religiöser Propaganda zu sensibilieren.

Der Film trägt den Titel „Mutlos“ und feiert am Montag, den 21.03.2016 um 10 Uhr im Kino Burgtheater in Treysa Premiere. Der Eintritt ist frei für alle.

Im Rahmen des Großprojektes „Gewalt und Rassismus – ohne uns!“ sollen bis Frühjahr 2016 in Hessen und Thüringen biografisch orientierte Kurzspielfilme von Jugendlichen und jungen Erwachsenen produziert werden, die thematisch die eigenen Alltagserfahrungen zu Rassismus und Extremismus wiedergeben sollen. Alle Filme werden dann auf einem gemeinsamen Filmfestival öffentlich präsentiert.

Zu den Initiatoren des Großprojekts gehören die Medienwerkstatt der Universität Kassel, die Thüringer Landesmedienanstalt, die Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien, die Hessische Landeszentrale für politische Bildung und die Bundeszentrale für politische Bildung.

14. Job-Fit-Ausbildungsmesse der beruflichen Schulen Schwalmstadt

jobfit2015

Ziegenhain. Eine Frage beschäftigt jeden Schüler einmal: Welchen Beruf will ich nach der Schule ausüben? Die Vielzahl an Ausbildungen kann dabei die Entscheidung noch schwerer machen. Damit sich die Schüler einen Überblick über ihre Möglichkeiten in der Berufswelt machen und ihre Fähigkeiten testen können, findet zum 14. Mal die Job-Fit Berufs-und Ausbildungsmesse der beruflichen Schulen Schwalmstadt statt. Los geht es am Dienstag, 15. März, um 8 Uhr im Dammweg und in der Hessenallee in Ziegenhain.

Infos stehen an erster Stelle

Informationen stehen an mehr als 54 Ständen an erster Stelle.Denn wer in Ausbildung und Beruf startet, der sollte vor allem Bescheid wissen. So erfahren die Schüler beispielsweise, welche Ausbildungsplätze in der Region angeboten werden oder wie die  Voraussetzungen und Perspektiven in den einzelnen Branchen aussehen. Vor allem aber liegt der Fokus auf den persönlichen Fähigkeiten. Die Schüler haben die Chance, gezielt Berufe zu finden, die zu ihren Stärken und Zukunftsplänen passen.

Von den Berufsinformationen, Bewerbungstipps, praxisorientierten Workshops und Kontakten zu Ausbildungs- und Praktikumsbetrieben profitieren wieder mehr als 1.000 Schüler der Kreisberufsschule sowie ihrer Kooperationsschulen. Zu den Ausstellern gehören unter anderem B. Braun Melsungen, EAM, Edeka und die IHK Kassel-Marburg. Neben heimischen Ausbildungsbetrieben sind auch Kammern und Verbände, Bildungseinrichtungen und die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Korbach für die interessierten Jugendlichen da.

Entscheidungshilfen geben

Bei „job-fit“ wollen die Aussteller und Veranstalter vor allem wichtige Entscheidungshilfen geben. Dazu dienen die über 40 verschiedenen Vorträge der an der Messe beteiligten Akteure, wie beispielsweise der Agentur für Arbeit Korbach zu den Themen „Wie bewerbe ich mich richtig?“, „Berufs- und Studienwahl“,  „Wie bekomme ich einen Studienplatz?“ und „Komm mach mit – Mädchen in Männerberufen“.

Mitmachen erwünscht

Zum Mitmachen fordern außerdem zahlreiche Workshops auf, die über den Bildungsfond Schwalm-Eder gefördert werden. 3D-Drucker sind im Einsatz, Buttons werden hergestellt und Reifen im Wettbewerb gewechselt. Weitere Themen sind beispielsweise: vegetarische und vegane Aufstriche aus aller Herren Länder, Säuglingspflege, Lernprogramm Sensorik, Filzwerkstatt oder pädagogische Ansätze zum Anfassen und Erleben unter der Frage „Was brauchen die Kleinen, um groß zu werden?“ Direkte Kontakte können anschließend bei den zahlreichen Ausstellern geknüpft werden, um Konkretes über Ausbildung und Bewerbungsverfahren zu erfahren. Auszubildende aus den Betrieben sind dann ebenfalls vor Ort, um von ihren eigenen Erfahrungen zu berichten und nützliche Tipps zu geben.

Quelle:
www.lokalo24.de

Unterkategorien