E-Mobil der Schule on Tour

emobil2

Auch in diesem Jahr nahm der BerufsschulCampus aktiv an der 4. E-Mobilitätsmesse teil.
Bereits am Samstag konnten bei schönstem Wetter die verschiedenen Projekte zur Elektromobilität erfahren und erkundet werden. Vom Lohfeldener Rüssel aus, hier wurde eine Schnellladestation neu errichtet, startete man nach nur kurzem Aufladen an der Säule in Richtung Baunataler Kino. Der angrenzende Parkplatz wurde, wie die Vizebürgermeisterin Baunatals erklärte, mit einem beliebig erweiterbaren Ladestationenkonzept ausgestattet. Für die EAM erklärte Herr Keil die Verknüpfungen von Energieversorger über die Stadt zum Endkunden. Dabei hob er die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen hervor, die überall von hohem Engagement und Enthusiasmus getragen seien.

Die im Anschluss aufgesuchte private Ladelösung versorgt mit einer Photovoltaikanlage und einem Zwischenspeicher permanent zwei Elektroautos mit schnellem Ladestrom. Hier konnte eindrucksvoll bewiesen werden, dass die eigene Heimtankstelle keine Zukunftsmusik mehr sondern realisierbar einsatzbereit sein kann.

emobil1

An der Ladestation der VR-Bank in Borken präsentierte man als Sponsor im Dreiklang von VR-Bank, EAM und E-Wald, bekannt von dem Vortrag im letzten Jahr, wie unkompliziert die Energie bereitgestellt und bezahlt / abgerechnet werden kann.

Durchs Schwälmer Land ging es zum Schlusspunkt der Tour: der Ladesäule am Alleeplatz in Ziegenhain. Da diese Säule nur verhältnismäßig langsam laden kann, stellte Herr Keil in Aussicht, dass am Einkaufszentrum in Treysa schon sehr bald Schnellladesäulen entstünden.

Während der gesamten Tour zeigte das Navigationsgerät die Vielzahl der mittlerweile über ganz Nordhessen verteilten Ladestationen an. Damit dürfte auch schon bald das Argument geringer Reichweiten und eine fehlende Verfügbarkeit von Energie vom Tisch sein.

Das Meet & Greet zum Tagesende in den Räumen der Ziegenhainer Burschenschaft gab ausreichend Möglichkeit sich über Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen. Elektromobilisten sind gut gelaunt und gesellig, was deutlich zu Tage trat.

Der Ausstellungssonntag war dreigeteilt. Während der beiden hoch interessanten Fachvorträgen zu Speicherbausteinen und deren Entwicklung sowie aktueller Ladetechnik und Konfiguration von PV-Anlagen der Firma SMA regnete es noch. Bei anschließend nur noch leichter Bewölkung lief der Besucherstrom langsam an. Im Laufe des Nachmittages zog es sich jedoch zu und mit den starken Regenfällen waren kaum noch Besucher vor Ort.

Schade für die Veranstaltung, aber trotzdem hatten sich bis dahin viele Interessierte ausgiebig informieren können.

Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr!

Erfolgreicher Start in Ausbildung und Studium

fosabschluss

Abschlussprüfungen der Fachoberschule am BerufsschulCampus Schwalmstadt

Ziegenhain. Nach den schriftlichen Abschlussprüfungen Anfang Mai sowie den mündlichen Prüfungen Ende Juni haben 78 Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife in den Schwerpunkten Technik (Elektrotechnik, Maschinenbau, Informationstechnik) sowie Wirtschaft und Verwaltung erhalten.

fosabschluss2

Mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 2,5 lag der Jahrgang im Bereich der Vorjahre. Eine 1 vor dem Komma schafften 17 Absolventen. Allen voran waren Dominik Ritter mit einem Durchschnitt von 1,2 der Jahrgangsbeste aus dem Bereich Wirtschaft und Verwaltung und Stephan Tirpitz mit einem Durchschnitt von 1,4  der Jahrgangsbeste im Bereich Technik.

Die feierliche Zeugnisübergabe mit musikalischen Beiträgen fand unter Teilnahme von Eltern, Freunden und den unterrichtenden Lehrkräfte am Freitag, 08. Juli in der Bewegungshalle am BerufsschulCampus in Ziegenhain statt.

12FOV1 (Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung) StR Heidrun Spenner:
Sabine Axt, Franziska Boppert, Ayse Dogu, Marie George, Nico Grochowski, Leander Hahn, Ann-Christin Hahn, Erika Hirsch, Milena Hofmann, Lukas Köhler, Dominik Ritter, Jana Rönneper, Julian Schneider, Carina Schulz, Leon Stecher, Maximilian Walck, Philipp Wüstenbecker

12FOV2 (Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung) StR Heike Ochs:
Zejnepe Arifi, Robin Berger, Larissa Conradi, Simeon Degenhardt, Anna Lena, Dietz, Louisa Dittel, Fabian Dreger, Sarah Fenner, Angelina Fink, Jasmin Giesel, Jannik Kohl, Philipp Kuchar, Vanessa Kunert, Kristina Naumann, Narges Rafat, Lisa-Marie Schäfer, Josephine Schmöller, Alexander Schwarz, Anna Teresa Völker, Michael Wiedemann

12FOV3 (Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung) StR Liane Krug:
Laura Luisa Böse, Leon Diehl, Zilan Gökhan, Jacqueline Gonther, Michelle Hennighausen, Noah Höfeld, Oliver Kahler, Martin Michel, Julia Ohl, Nursen Oyar, Kathrin Prinzel, Siemon Reydt, Elisabeth Richhardt, Pia Riebeling, Marius Rohd, Annalena Schwalm, Paula Thiel, Carolin Viehmeier, Michelle Wagner, Anna-Lena Willer 

12FOT (Schwerpunkt Elektrotechnik) StR Matthias Itzenhäuser:
Patrick Friedrich, Fabian Haust, Marius Laudenbach

12FOT (Schwerpunkt Metalltechnik) StR Matthias Itzenhäuser:
Alexander Fedoseev, Markus Gottselich, Daniel Kloster, Julian Merten, Benjamin Möller, Fabian Oberlies, Philipp Stuckhardt, Stephan Tirpitz

12FOT (Schwerpunkt Informationstechnik) StR Matthias Itzenhäuser:
Feyd Brandt, Christian Depperschmidt, Maximilian Glänzer, Patrick Jansen, Pascal Mantz, Dominik Müller, Daniel Oks, Leonard Schnücker, Tizian Sill, Oliver Sterr

(Text: Heidrun Spenner Fotos: Thomas Blumhagen)

BerufsschulCampus Schwalmstadt sportlich in Aktion

P1070661

Am 27.06.2016 fand der schon seit vielen Jahren traditionelle Schulsporttag unter dem Slogan: „Gesundheit und Integration sportlich angehen“ statt.

Anders als bei den Bundesjugendspielen der Gesamtschulen konnten sich dazu 230 Vollzeitschüler in 11 verschiedene Sportarten online einwählen. Neben den traditionellen Sportarten wie Fußball standen auch viele neue Trendsportarten wie Klettern, Frisbee oder Mountainbiking zur Auswahl. Man konnte an diesem Tag also viel „Action“ durch engagierte Schüler(innen) und Lehrer(innen) erleben.

P1070715

Insbesondere bei der Abschlussveranstaltung, dem Volleyballspielen zwischen Lehrern und Schülern, war die Motivation unserer neuen InteA-Klassen (Flüchtlingsklassen) hautnah zu bewundern. Spontan meldeten sich immer mehr Schüler(innen) zum Mitspielen an. Mit viel Spaß und ohne Berührungsängste  wurde miteinander gespielt.

Abschließend kann man also festhalten, dass das Konzept in dieser Hinsicht ein voller Erfolg war, denn die sonst üblichen Barrieren waren beim gemeinsamen Sporttreiben absolut nicht
erkennbar und der gesundheitsfördernde Aspekt des Sports wurde quasi als Zugabe gerne mitgenommen.

Erhard Krapp

Beim gemeinsamen Kochen Freundschaft schließen

lions

Lions unterstützen das Cafeteria-Projekt der Beruflichen Schulen Schwalmstadt.

Vertreter des Lions Clubs Schwalmstadt konnten sich am Dienstag von einem äußerst gelungenen Integrationsprojekt der Beruflichen Schulen Schwalmstadt überzeugen.

In der schuleigenen Küche durften sie engagierte Schülerinnen und Schüler dabei beobachten, wie diese gemeinsam eine Tomaten-Kokos-Suppe, vegetarische Hamburger, Wraps, verschiedene Soßen und einen Joghurt-Früchte-Nachtisch zubereiteten.

Jürgen Angres, der Präsident des Lions Clubs, erinnerte daran, dass die Lions  vor einem guten Jahr einen Ideen-Wettbewerb zum Thema Migration und Integration ins Leben gerufen hatte. Schulen, Kindergärten und Vereine waren aufgefordert, dem Lions Club Ideen für Integrationsprojekte  zu präsentieren. Zu den Gewinnern zählten unter anderem die Beruflichen Schulen Schwalmstadt, deren Projekt der Club mit 1.200 Euro unterstützt.

Schulleiter Ralf Klinder erklärte, dass die Beruflichen Schulen Schwalmstadt seit Jahren verstärkt in die Beschulung von Migranten eingebunden seien, die zu Beginn ihres Aufenthaltes in Deutschland häufig Klassen der Berufsvorbereitung besuchten. Als eine Möglichkeit, das Einleben in der fremden Kultur zu erleichtern, habe sich die Teilnahme der Klassen an dem Catering- und Cafeteria-Projekt der Schule erwiesen. In diesem Projekt bereiten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam Speisen vor, die anschließend zu günstigen Preisen in der Cafeteria der Schule erworben werden können. Klinder dankte dem Lions Club für die finanzielle Unterstützung, durch welche die Beschaffung erforderlicher Lebensmittel und Gewürze deutlich erleichtert werde.

Die beiden Projektleiterinnen, Gerda Altrichter und Barbara Krings, ergänzten, dass von dem Projekt alle Beteiligten profitierten. Die deutschen Projektteilnehmer würden neugierig, lernten Neues kennen und entwickelten eine größere Akzeptanz und Toleranz für ihre ausländischen Mitschüler/innen. Die Migranten, die häufig sehr geübt im Umgang mit Lebensmitteln und ausgesprochen geschickt beim Herstellen der Speisen seien, erführen Interesse an ihrer Kultur, ihrer Geschichte und ihren Traditionen.

Die Lions zeigten sich beeindruckt von der freundschaftlichen Atmosphäre unter den Jugendlichen und dem wohlschmeckenden Ergebnis dieser gemeinsamen Arbeit. (pm)

Quelle: nh24

Unterkategorien