Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.

Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf unserer Seite zu.

Ok

Vielseitiges Sport Event am 14.07.2014

Am 14.07.2014 ist es wieder soweit: Unser traditionelles Schulsportfest für alle Vollzeitklassen findet statt. Die Schülerinnen und Schüler können an diesem Tag viele neue Sportarten testen. Dabei reicht das Angebot von traditionellen Sportarten bis hin zu kreativen Trendsportarten. Erstmals ist auch eine Klasse als Ausrichter vertreten (Show-Tanz). Unter den Berufsschulen im Schwalm-Eder-Kreis ist dieser Schulsport-Tag einmalig.
Als Highlight ist sicherlich das am Ende stattfindende Lehrer-Volleyballmatch zu werten (11.30 Uhr Sporthalle der Ostergrund-Schule).
Bleibt also nur zu hoffen, dass schönes Wetter ist, damit dem Spaß am Sport nichts im Wege steht!

Folgende Sportarten werden angeboten:

 

Sportart

Teiln.

Informationen

1

Badminton

33

Frau Willikonsky;   CBS-Halle;   Hallenschuhe sind erforderlich

2

Volleyball

21

Herr Thiel/Bechtel ;   Turnhalle Ostergrund-Schule;   Hallenschuhe.

3

Fußball

27

Herr Schick;     Stadion ZIG;   Noppenschuhe, KEINE Stollenschuhe.

4

Kinball+Frisbee        15

Herr Blumhagen;     Turnhalle Bundeswehr Treysa;   Hallenschuhe;

5

Fahrradfahren           6

Herr Schmerer;     Ziegenhain - Alsfeld ca. 40 km; eigenes Rad; Helm.

6

Orientierungslauf     43

Herr Spohr/Frau Vetter ca. 4- 6 km; Gemarkung ZIG; gutes Schuhwerk;
evtl. Regenjacke; Getränk.

7

Inliner

  7

Herr Krapp; Rundkurs auf dem Damm; Helm +Schutzausrüstung erforderlich.

8

Showtanz

 14

Herr Müller-Brehm + Klasse; Es wird ein Tanz einstudiert; Bewegungshalle;
bequeme Kleidung und Hallenschuhe.

9

Tischtennis

 23

  Herr Itzenhäuser+ Frau Schoke-Weinh. ; Turnhalle Ostergrund-Schule;
  Hallenschuhe.

10

Tennis

 15

Herr Krawetzke; Tennisanlage Osttangente bei Kaufland in Treysa.

 

Handyablagen aus Holz

handy6

Schülerinnen und Schüler des EIBE-Projektes „Bau“ entwickeln Handyablagen aus Holz.

Im Rahmen der Entwicklungsphase haben wir zunächst damit begonnen uns Gedanken über die  Anforderungen einer Handyablage zu machen. Neben einem gutem Blickwinkel auf das Handy und einer Ablagemöglichkeit für Ohrstecker, musste das Laden des Handys möglich sein. Danach folgten einige Entwürfe an der Tafel und auf Papier, auf deren Grundlage Verleimformen gebaut wurden. In diesen wurden die Grundformen für die Handyablage aus Furnierresten formverleimt. Ziel war es, dem Holz mal eine ganz neue Form zu geben. Aus diesen Grundformen entwickelten die Schülerinnen und Schüler des Projektes individuelle Formen und Ausführungen.

Handyhalter1

Vieles hat sich erst im Fertigungsprozess entwickelt und auch verändert. Ich war erstaunt über die Kreativität und den Einsatz aller Beteiligten.

Christian Bock

Cafeteria in der Hessenallee erhält neuen Kühl- und Gefrierschrank

Kühl- und Gefrierschrank

Finanziert durch den Förderverein der Beruflichen Schulen erhält die Cafeteria in der Hessenallee einen neuen Kühl- und Gefrierschrank.

In der Cafeteria werden Schüler und Lehrer täglich mit Kaffee, Cappuccino und anderen warmen und kalten Getränken versorgt. Außerdem gibt es regelmäßig belegte Brötchen, kleine Snacks und an mindestens zwei Tagen in der Woche auch ein warmes Mittagessen.

Zur Lagerung der Lebensmittel, die zur  Herstellung all dieser Angebote notwendig sind, bot der vorhandene Unterbaukühlschrank in der Küchenzeile viel zu wenig Platz. In den beiden neuen Geräten ist nun endlich ausreichend Stauraum für den kompletten Lebensmitteleinkauf, zudem können Gerichte, die in den Küchen und der Bäckerei der Schule produziert werden, bevorratet werden.

Projekt "Lümmelbank" erfolgreich abgeschlossen

luemmelbank4

Wir, das EIBE-Projekt "Bau", haben gemeinsam eine Bank für den Pausenraum entworfen und hergestellt. Die Idee dazu kam von den Schülerinnen und Schülern. Am Anfang haben wir uns mit verschiedenen Modellen und Ausführungen von Sitzgelegenheiten befasst. Wir sind dazu durch Ziegenhain gelaufen und haben uns verschiedene Modelle angesehen und natürlich probegesessen. Die ergonomischen Erkenntnisse, die wir dabei gewonnen haben, sind in unsere Planung eingeflossen. Wir haben Entwürfe skizziert und anschließend ein im Maßstab verkleinertes Modell gebaut. Als nächstes haben wir ein Funktionsmodell in Originalgröße gebaut, um die genaue Sitzposition auszuprobieren und zu optimieren. Erst als wir diese ganzen Vorarbeiten gemacht hatten, ging es an den Bau der 1. Bank. Hierbei haben wir die gewonnene Grundform aus dem Funktionsmodell auf die Teile übertragen. Die große Menge von Leisten für die Sitzfläche verlangte den Schülern schon einiges an Durchhaltevermögen ab, denn es gab viel zu schleifen. Zum Ende hin stieg die Laune und die Motivation dann wieder merklich an, als die Bank fast fertig war.

Christian Bock

    =>Weitere Fotos zu diesem Thema finden Sie in unserer Bildergalerie.

Unterkategorien