Neue Fachkräfte im KFZ-Gewerbe

Am 24. und 25. Januar legten 10 junge Männer der KFZ-Innung Ziegenhain ihre Gesellenprüfung zum Kraftfahrzeugmechatroniker erfolgreich ab. Das Fachwissen um Motormanagement, Kraftübertragung, Fahrwerkstechnik, Datenübertragung und die Fahrzeugdiagnose und eine Vorbereitung zur HU/AU musste bei der Kenntnisprüfung unter Beweis gestellt werden. Prüfungsbester war Matthias Roloff vom Autohaus Hartmann in Neukirchen.

Damit stehen zehn weitere motivierte und gute Fachkräfte dem Arbeitsmarkt zur Verfügung, was sich in den meisten Prüfungsergebnissen widerspiegelt. Dreieinhalb Jahre intensiver Ausbildung in den KFZ-Werkstätten des Innungsbereichs und den Beruflichen Schulen – Schwalmstadt gehen damit für die frisch gebackenen Gesellen zu Ende.

Für einige geht die Ausbildung unmittelbar weiter, da sie sich direkt im Anschluss zum Meister weiter bilden wollen. Andere gehen in den Bereich der Industrie oder verbleiben als Fachkräfte in den Werkstätten. Dies verdeutlicht die Vielseitigkeit und die breitbandige Verwendungsmöglichkeit dieses Berufsbildes. Mit ein Grund dafür, dass der Ausbildungswunsch bei Schulabgängerinnen und Schulabgängern so stark ausgeprägt ist. Dennoch haben die Ausbildungsbetriebe im Bereich der KFZ-Innung Ziegenhain auch weiterhin Bedarf an engagierten und motivierten jungen Auszubildenden. (Thi)

kfz

Von links nach rechts: Badeck, Dennis (Autohaus Weckesser, Zig); Roloff, Matthias (Autohaus Hartmann, Neuk.); Gies, Pascal (Schwalm-Speed, Try); Boos, Dennis (Autohaus Pidd, Try); Hildenberger, Anton (Auto KFZ-Werkstatt Korell, Wasenbg.); Langstroff, Leroy (Autohaus Rasner, Try); Scheuermann, Maikel (Autohaus Weckesser, Zig); Dädelow, Andy (Autoservice Mähler, Try); Brandner, Robin (Autohaus Weckesser, Zig)

Gute Ergebnisse und Innungsbester in der Abschlussprüfung

P1120938b

Bild: Bestandene Gesellen mit Mitgliedern der Prüfungskommission Zig.

Es legten 12 Lehrlinge die Gesellenprüfung vor der Prüfungskommission der Kreishandwerkerschaft in den beruflichen Schule Ziegenhain erfolgreich ab. Die schriftliche Prüfung wurde bereits im Dez. absolviert. Die 3 tägige praktische Prüfung fand im Jan. statt. Innungsbester wurde Simon Bernhard Firma „eab“.

gesellenpruefung

Die Ausbildung im Überblick

Elektroniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO). Diese bundesweit geregelte Ausbildung wird im Handwerk in der Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik in der dualen Ausbildung (Betrieb und Berufsschule) in einer 3 ½ jährigen Beschulung der Berufsschule und der betrieblichen Ausbildung durchgeführt. Die Ausbildung in der Berufsschule findet auf Wunsch der Innung seit 3 Jahren im Blockunterricht statt, d.h. die Schüler sind eine komplette Woche in der Schule und 2- 3 Wochen im Betrieb. Weiterhin schickt der Betrieb die Schüler zur Überbetrieblichen Wochenkursen in ein Berufsbildungszentrum. Da der Beruf des Elektronikers für Energie und Gebäudetechnik sehr innovativ und von ständigen technischen Erneuerungen geprägt ist, ist auch die Intensität der Ausbildung dementsprechend hoch. Gerade der Beruf fordert eine hohe Kompetenz an Erfahrung und Komplexität an Kenntnissen der technischen DIN und VDE Vorschriften. Die Installation von Elektroanlagen gehört in die Hände von geprüften Experten. Falsch installierte Anlagen bergen erhöhte Gefahren die Brände verursachen können, oder gar Menschenleben in Gefahr bringen.

Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik arbeiten hauptsächlich in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks, z.B. in den Fachbereichen technische Gebäudeausrüstung, Gebäudeautomatisierung, Energiemanagement, Beleuchtungs- und Signalanlagen sowie regenerative Energien wie Fotovolaik und Wärmepumpen. Hersteller von Elektrizitätsverteilungs- und -Schalteinrichtungen oder Anlagen der Stromerzeugung wie etwa Windenergieanlagen eröffnen weitere Beschäftigungsmöglichkeiten. Auch Flughafenbetriebe und Krankenhäuser und sonstige Betreiber von öffentlichen Gebäuden kommen als Arbeitgeber infrage.

An den beruflichen Schulen Schwalmstadt Ziegenhain findet am Mittwoch d. 19.03. die jährliche Job-Fit Berufsmesse statt. Dort können sich Jugendliche über dieses Berufsbild und Ausbildungsmöglichkeiten informieren.

Anmeldung zur „JOB-FIT“–Messe am 19.03.2014

Der Termin für unsere nächste JOB-FIT Messe steht fest:
Am 19. März, in der Zeit von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr, werden wir in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Korbach zum 12. Mal unsere Bildungsmesse JOB-FIT ausrichten.

Wir freuen uns darauf, Sie wieder als Ausstellerin/Aussteller Ihres Unternehmens oder/und Referentin/Referenten zu den unterschiedlichen berufskundlichen Vorträgen an diesem Tag zu begrüßen!

Die Messe bietet, wie in jedem Jahr, in den Gebäuden Dammweg und Hessenallee die Möglichkeit, Ihr Unternehmen mit einem Stand zu präsentieren und erste Kontakte mit zukünftigen Bewerberinnen und Bewerbern zu knüpfen.

Sie waren bisher bei JOB-FIT noch nicht aktiv vertreten? Das ist überhaupt kein Problem! Fühlen Sie sich im Kreise unserer regionalen und überregionalen Unternehmen und Referenten herzlich willkommen!

Wir freuen uns über Ihre aktive Teilnahme und bitten Sie aus organisatorischen Gründen um eine Anmeldung - hier Anmeldeformular - bis zum 10.01.2014.

Gern geben wir Ihnen weitere Informationen unter Tel. 06691-6051 oder per E-Mail: Ihre Ansprechpartnerinnen:

Sabine Schoke-Weinhold (Koordinatorin JOB-FIT) This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder

Heidi Rühringer (Sekretärin) This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Bis zum 19.03.2014!

Wir freuen uns auf Sie!

   =>Übersicht der Aussteller

Mit Filz und Fleiß - Lernprojekt: Schüler stellen in eigener Firma Produkte her

Ziegenhain. Jeder der 23 Mitarbeiter der Firma „Filzgut“ arbeitet an einer anderen Baustelle: Aliescha Küllmer und Hanna Lütjens kümmern sich um die Finanzen und die Buchhaltung. Fabian Kitz und Felix-Luca Weitzel entwerfen Flyer, die dann 200 Mal gedruckt und in Geschäften in Ziegenhain ausgelegt werden. „Wir sind gut in der Zeit. Wenn heute jemand kommt und sagt, dass er unsere Produkte morgen verkaufen will, machen wir zur Not auch Überstunden“, sagt Uwe Dippel, Lehrer und Projektleiter des Schulunternehmens.

eib uebungsfirma filz

Im Oktober hat Dippel die Schulfirma namens Filzgut zusammen mit einem anderen Lehrer, zwei Sozialpädagoginnen und 23 Schülern gegründet. Die Schüler besuchen zwei Eibe-Klassen. Eibe steht für das EU-Programm „Zur Eingliederung in die Berufs- und Arbeitswelt“, das Jugendlichen den Einstieg durch sozialpädagogische Betreuung erleichtern soll.

Bei der Organisation von der Buchführung über die Kundenakquise wird die Schule vom Programm Junior-Kompakt unterstützt (siehe Hintergrund). Vom Startkapital sind noch 20 Euro übrig. Viel Filz und andere Utensilien seien von dem Geld bereits gekauft worden.

„Das Hauptziel ist die Berufsorientierung, die Schüler sollen sich ausprobieren“, sagt Dippel. Produziert werden Handytaschen (7,50 Euro) und Schlüsselanhänger (2,50 Euro). „Es macht ihnen viel Spaß und man kann sich nicht besser beruflich orientieren, als ein Unternehmen zu gründen.“

Marktforschung mit Umfrage

Julian Hampel leitet das Marketing mit sechs Schülern. „Wir haben vor Beginn der Produktion eine Umfrage gemacht und 100 Menschen gefragt, welche Handytaschen sie kaufen würden“, so der 17-Jährige. Anschließend wurden Prototypen hergestellt: Erst aus Papier, dann aus Filz. Julian weiß schon, dass er Schreiner werden will.

Mit 75 Euro Startkapital hat Filzgut angefangen. „Eltern, Lehrer und Lehrkräfte haben Anteilsscheine gekauft“, so Dippel. Die Schule würde zwar zur Not etwas dazuschießen, „für die Einnahmen sind aber eigentlich die Schüler zuständig“.

25 Cent bekommen die Schüler pro Stunde. Ziel ist es, dass sie am Ende ausbezahlt werden können. Alles, was die Firma mehr einnimmt, geht an einen Selbsthilfeverein.

Bei der Suche nach Kunden war Filzgut schon erfolgreich: Der Seconhandladen Mopelhaus in Ziegenhain habe schon zugesagt, Filzgut-Produkte zu verkaufen. Auf der Jobfit-Messe stellt sich Filzgut vor: Sie ist am 19. März, 8 bis 13 Uhr, in den Beruflichen Schulen, in den Gebäuden Dammweg und Hessenallee in Ziegenhain.

Quelle: http://www.hna.de/lokales/schwalmstadt/filz-fleiss-3339412.html

Unterkategorien