Wie haben wir uns entwickelt- ein kleiner geschichtlicher Rückblick

Die Beruflichen Schulen Schwalmstadt haben eine sehr lange und bewegte Vergangenheit hinter sich. Es hat sich vieles gewandelt, seitdem im Oktober 1836 im Rathaussaal in Ziegenhain die erste Klasse einer Handwerkschule ihren Unterricht aufnahm. Der Grundstein des ältesten Gebäudeteils der heutigen Kreisberufsschule wurde am 22.04.1939 an der Hessenallee gelegt. Es vergingen weitere drei Jahre, bis  die Kreisberufsschule Ziegenhain als erste Kreisberufsschule des Regierungsbezirks das Prädikat „beruflich ausgebaute Schule“ erhielt. Im Jahre 1963 bekam die Schule einen ersten Erweiterungsbau.

Schon zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich auf Grund der starken Geburtenjahrgänge ab, dass in den 70er Jahren mit einer erneuten Raumnot der Beruflichen Schulen zu rechnen sein würde. Verstärkt wurde dies durch den Trend mehr Vollzeitschulen einzurichten: Berufsfachschulen, Fachoberschulen, eine Fachschule für Sozialpädagogik.

Diese permanente Raumnot konnte mit Beginn des Schuljahres 76/77 durch die Einweihung des Gebäudekomplexes am Dammweg zunächst behoben werden. Leider musste - kurz nach einer gründlichen Innensanierung - der größte Teil des Erweiterungsbaues aus den 60er Jahren wegen gefährlicher Bauschäden 1989 gesperrt und schließlich abgerissen werden. Klassen und Funktionsräume wurden in die Eckhard-Vonholdt-Schule ausgelagert. Es folgte für viele Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer rund 11 Jahre lang ein Pendler-Dasein zwischen Ziegenhain und Treysa.

Dank großer Anstrengungen des Schwalm-Eder-Kreises konnte endlich im Februar 2001 der neue Gebäudeteil an der Hessenallee offiziell eingeweiht werden. Im Zuge der rasant fortschreitenden Entwicklung ist aus den ersten Anfängen heraus eine Schule entstanden, die den Anforderungen der modernen Gegenwart entspricht und für die hochtechnisierte Zukunft gerüstet ist.