Apfelsaft einmal selbst produziert

Schüler der Beruflichen Schulen Ziegenhain starteten mit viel Begeisterung ein Kelter-Projekt

Schüler des Programmes zur Eingliederung in die Berufs- und Arbeitswelt (Eibe) und des Berufsvorbereitungsjahres der Beruflichen Schulen Schwalmstadt nahmen an einem Kelter-Projekt teil.Die in Säcken bereitgestellten Äpfel sponserten Lehrer, Schnitzelmaschine und Saftpresse wurdenbei der Firma Dobel aus Homberg für einen halben Tag gemietet.Mit sehr viel Neugier, so heißt es in der Pressemitteilung, hätten die Schüler dieses Projekt der Apfelverwertung durchgeführt. In Teams eingeteilt lernten sie bei dieser Aktion, dass Äpfel gewaschen und dann geschnitzelt werden müssen, ehe sie in der Presse unter Wasserdruck den Saft hergeben.

In der Schulküche erhitzt

In der Schulküche erhitzte eine Gruppe den gefilterten Saft auf 80 Grad und füllte ihn in fünf beziehungsweise zehn Liter-Beutel ab. Da ein wichtiger Schwerpunkt im Schulprogramm die Umweltbildung ist, wurde auch mit dieser Aktion den Schülern gezeigt, wie ökologisches Handeln im Alltag seine Relevanz hat und ein ökologische Kreislauf entsteht: angefangen vom Apfel am Baum, über seine Verwendung zu Saft bis hin zum Kompostieren des Pressrückstandes im Schulgarten. Im Lehrerzimmer gab es anschließend reges Interesse am Projekt, als die Schüler die abgefüllten Saftpakete zurechtstellten. Vorschläge, wie der selbst erwirtschaftete Erlös verwendet werden soll, gab es hinterher genug. Allerdings wird darüber erst entschieden, wenn die Schüler im November aus ihren Praktikumsbetrieben an die Schule zurückkommen. (HNA 28.10.2011)