„Warum schmilzt mein Eis?“ - Kindlichen Forschergeist stärken

experiment1

Neugier ist ein verletzliches Pflänzchen, das nicht nur Anregung,
sondern vor allem Freiheit braucht.
(Albert Einstein)

Dass der Wissensdurst von Kindern kaum Grenzen kennt und die Kleinen voller Begeisterung ihre Welt erforschen, davon können alle angehenden Erzieherinnen und Erzieher der Fachschule für Sozialwesen des BerufsschulCampus Schwalmstadt in Ziegenhain lebhaft berichten. Im Praktikum habe die kindliche Neugierde zu manch lustiger Szene geführt, erzählen die angehenden Fachkräfte im Vorfeld der zweitägigen Fortbildung zum Thema „Kinder forschen und entdecken“. Die Kleinen befassten sich bei ihren „Entdeckungsreisen“ durchaus schon mit naturwissenschaftlichen Fragestellungen, so die Studierenden aus Ziegenhain. „Warum hagelt es?“, „Warum geht die Kerze aus, wenn ich puste?“, „Warum schmilzt mein Eis?“, waren Fragen, mit denen sich die zukünftigen Fachkräfte während ihres Praktikums konfrontiert sahen. Um die Fragen der kleinen Forscher zukünftig kindgerecht aufgreifen - und damit wichtige Schlüsselmomente im kindlichen Bildungsverlauf angemessen gestalten zu können - wurden die Studierenden selbst zu begeisterten Forschern und experimentierten zwei Tage in den Räumen der Fachschule Sozialpädagogik Ziegenhain mit den Elementen Luft, Wasser, Feuer. Ermöglicht wurde dies durch die fachkundige und abwechslungsreiche Anleitung und Begleitung von Frau Hesse, Leiterin des Instituts 3-up - Naturwissenschaftliche Frühförderung, und dem VCI (Verband der Chemischen Industrie), der die Schule auch mit prall gefüllten Experimentierkisten unterstützt hat. Während der Fortbildung wurden stets die Möglichkeiten zur alltagstauglichen Umsetzung naturwissenschaftlicher Bildungsarbeit in Kita und Hort ausgelotet und diskutiert. Dass Kinder bereits im Vorschulalter über differenzierte Denkstrukturen verfügen, die es ihnen ermöglichen, grundlegende Zusammenhänge aus der Biologie, Chemie und Physik zu verstehen und sie sehr früh über einen intuitiven Zugang zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen verfügen, war ebenfalls Thema. „Das Experimentieren hat total Spaß gemacht“, so Anastasia aus der Klasse 01 FSP 1. „Diese Begeisterung gebe ich später gerne an die Kinder weiter.“

„Kinder sind keine Fässer, die gefüllt, sondern Feuer, die entzündet werden wollen.“
(Rabelais 1490 – 1553)

Lehrer Gero Schlemmer, der die Veranstaltung am BerufsschulCampus Schwalmstadt organisiert hatte, bedankt sich auch im Namen von Studierenden und der Schulleitung ganz herzlich bei Frau Hesse und dem VCI für die interessante und kurzweilige Fortbildung.